Konni & Evi

konni_und_evi_weinberg.jpg
konni_und_evi_terroir.jpgkonni_und_evi_keller.jpgkonni_und_evi_weinberg_2.jpg
Herkunftsland
Deutschland
Region
Saale-Unstrut
Anbaumethode
Handarbeit im Weinberg | in Umstellung auf Biodynamie
Kellerarbeit
keine Eingriffe im Keller | sanftes Pressen mit Korbpresse | kein Umpumpen | Ausbau in Edelstahl und Holzfass
Rebfläche
2,0 Hektar
Besonderheiten
größtenteils Steillagen | teilweise alte Reben | karger Kalkboden

Artikel der Marke Konni & Evi

Rebsorte
more... less
Jahrgang
more... less
Herkunftsland
more... less
Region
more... less
bio, vegan, etc.
more... less
Geschmack
more... less

3 Artikel gefunden

1 - 3 von 3 Artikel(n)

Der Jahrgang 2017 ist der Erste, den Konni & Evi gefüllt und vermarktet haben. Das sympathische Paar von der Unstrut ist jedoch nicht ganz unerfahren im Weinbau. Der ausgebildete Winzer und Weinbautechniker Konrad Buddrus hat schon Erfahrungen im Weinbau an der Saale, in Gols und Neuseeland sammeln können. Seine Freundin Eva Wehner unterstützt ihn tatkräftig, neben ihrem Job als Grundschullehrerin.

Die Lagen von Konni & Evi sind sehr kleinteilig und vielfältig. Die Anlagen reichen bis ins Jahr 1912 zurück und der Boden ist karg und von verwittertem Kalkstein geprägt. Die Parzellen wechseln zwischen terrassierten Hanglagen, Steillagen und kleineren flachen Partien. Der Rebsortenspiegel reicht von Portugieser über Müller-Thurgau bis hin zu Chasselas und Silvaner - auf dem das Hauptaugenmerk liegt. In der Zukunft sollen noch Spätburgunder und Grauburgunder hinzu kommen.

Im Weinkeller setzen Konni & Evi auf geringstmögliche Interventionen. Der Most wird mit einer großen Korbpresse gepresst. Es wird ausschließlich mit Gravitation gearbeitet und auf Pumpen verzichtet. Vergoren wird spontan mit Wildhefen und ohne Vorklärung des Mostes. Der Ausbau erfolgt, je nach Wein, im Edelstahltank oder in Fässern. Diese lässt Konrad von seinem befreundeten Küfer Carsten Romberg aus Eiche vom Westharz fertigen. Gefüllt wird der Wein ohne Schönung, Klärung und ohne die Zugabe von Schwefel.

Bilder:
© Jens Hugel