Volcanalia

  • Volca_02.jpg
  • Volca_02.jpg
  • Volca_03.jpg
  • Volca_04.jpg
Herkunftsland
Italien
Region
Venetien | Gambellara (Provinz Vicenza)
Anbaumethode
biozertifiziert und biodynamische Ansätze | terrassierte alte Lagen
Kellerarbeit
naturnah & handwerklich | Ausbau im Holzfass, Stahltank & Beton
Rebfläche
4,0 Hektar
Besonderheiten
Venezianische Pergola | eigene Süßweinherstellung zum "Impfen" der Frizzante & Spumante

Artikel der Marke Volcanalia

Rebsorte
Jahrgang
Herkunftsland
Region
Geschmack
Filter

6 Artikel gefunden

1 - 6 von 6 Artikel(n)

Garganega ist manchen vielleicht als Haupt-Rebsorte belangloser Massenweine der Region Soave bekannt. Doch halt! Die Rebsorte kann deutlich mehr! Wenn man ihren Ertrag reduziert und auf altes Rebmaterial setzt, dazu noch ein kühles, dennoch sonniges und mineralstoffreiches Terroir hat, viel Handarbeit im Weinberg einbringt und dann noch im Keller nichts falsch macht, kann gerade eine primäraromen-schwache Rebsorte, wie Garganega, wunderbar mineralische Weine hervorbringen. Rossella Mastrotto hat es sich in der Nähe der Gemeinde Gambellara mit ihrem Weingut VOLCANALIA zur Aufgabe gemacht, alte Reben zu retten und diese nach den Grundsätzen der Biodynamie zu bewirtschaften.

In dem kleinen Weingut zwischen Vicenza und Verona bewirtschaftet Rossella mit ihrem Mitarbeiter Alessandro 4 Hektar alter, terrassierter Weinberge, welche in den 1960er Jahren angelegt wurden - damals noch in der Erziehungsform der Veroneser Pergola, welche eine gute Durchlüftung der Reben und damit auch der Trauben zulässt. Der kleine Betrieb ist biozertifiziert und setzt voll auf Handarbeit. Geht auch nicht anders, denn die Flächen sind kaum maschinell bestellbar. Dies stellte sich im Nachhinein als vorteilhaft heraus, da die kommerziellen Betriebe keine Ambitionen hatten, sich mit diesen pflegeaufwändigen Weinlagen zu beschäftigen.

Der Boden der Terrassenlagen ist vulkanischen Ursprungs - was bei dem Namen des Betriebes sicher keiner vermutet hätte... gleichzeitig ist aber die Volcanalia auch das Datum des antiken Erntedankfestes zu Ehren des Gottes Vulcanus/Volcanus.

Für die Frizzante und den Spumante produziert Rossella extra einen eigenen Recioto nach der Pica-Methode (Bild oben). Einen Teil des Mostes der angetrockneten Garganega-Trauben für den Recioto nutzt sie als Starter für die zweite Gärung in der Flasche. Die Frizzante werden nicht degorgiert und die Hefe bleibt in der Buddel. Extrem spannend! Der quatto quatto genannte Süßwein ist leider nur ab Hof erhältlich, da es keine 200 0,375l-Flaschen gibt. Aber hey... dafür haben wir hier fünf ausgesprochen außergewöhnliche Still-, Perl- und Schaumweine von herausragender Qualität!

Bilder: © Volcanalia, Rossella Mastrotto; Weinkombinat, Jens Hugel